Lothar Hirneise

Lothar Hirneise bereist seit über 20 Jahren die ganze Welt, um heraus zu finden, wie in anderen Ländern und Kulturen Krebs therapiert wird und wie erfolgreich die Therapien jeweils sind. Er bezeichnet sich selbst als Krebsforscher und ist seit zwei Jahrzehnten Vorsitzender von Krebs21, einer Vereinigung, die sich mit nicht universitären Krebstherapien befasst. Er war zudem Forschungsdirektor der National Foundation of Alternative Medicin in Washington D.C. und der bekannteste Schüler der Forscherin, Biochemikerin und Autorin Dr. Johanna Budwig. Sein Spezialgebiet ist die Erforschung von Therapiemethoden, die Menschen entwickelt haben, um wieder gesund zu werden, obwohl sie von der konventionellen Medizin aufgegeben waren. Seit 2006 gibt er weltweit sein Wissen und seine Erfahrungen in Vorträgen weiter.


Sein Buch "Die Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe" hat aufgerüttelt, wurde viel diskutiert und ist auch jetzt noch Gesprächsthema bei Erkrankten und Ärzten. Er gründete ein spezielles Zentrum für Krebspatienten, die als austherapiert nach Hause geschickt wurden und darüber hinaus für Patenten, die die klassischen Therapieformen ablehnen und sich auf die Suche machen. Sie machen sich auf den Weg, sich für die Ursachen und Hintergründe ihrer Krankheit zu interessieren. Sie haben hier unter erfahrener Hilfe die einzigartige Möglichkeit sich ihrer Krankheit auf einer ganzheitlichen, sehr persönlichen Ebene zu nähern, sie neu zu begreifen und darauf zu reagieren. Lothar Hirneise, der sein ganzes Leben, der Krebsforschung gewidmet hat, ist der festen Überzeugung, dass auch bei Krebs alternative und ganzheitliche Therapien unterstützen und helfen können. Er will aufklären, zu Diskussionen anregen, neue Wege aufzeigen und einschränkende Denkmuster aufbrechen.

 

Grösste Beachtung finden sein ganzheitlich ausgerichtetes Krebszentrum und darüber hinaus die Ausbildungen, die er entwickelt hat um neutrale Berater für Krebspatienten auszubilden. Die unabhängigen Berater therapieren nicht selber, sondern helfen dem Erkrankten den für sie passenden Weg zu finden und fördern und unterstützen ihn in all seinen Erkenntnissen, Wünschen und Bedürfnissen. Beides herausragende, unterstützenswerte Initiativen zur Erweiterung und Ergänzung der herkömmlichen schulmedizinischen Krebstherapien. Eine herausragende Hilfe für alle krebskranken Menschen ist die Begleitung durch einen speziell ausgebildeten Krebsberater.