Ganz egal, wie es ausgeht, so richtig glücklich wird niemand sein. Wenn die Ergebnisse der US - Wahl veröffentlicht sind, wird so manch einer nicht nur nicht glücklich sein, sondern eher niedergeschlagen. Zwischen zwei unbefriedigenden Varianten wählen zu müssen, war schon immer höchst frustrierend. Wir hier in Deutschland sind zum Glück nicht ganz direkt betroffen, dennoch berührt es und beeinflusst uns. Der vorhergehende US Wahlkampf hat uns demütig gemacht - auch wenn wir einiges nicht in Ordnung finden in unserem eigenen Land - solange der Sumpf und die Grausamkeit nicht so verbreitet, ist wie in den Vereinigten Staaten, muss man ja fast noch dankbar sein.

Da gibt es Menschen, die wollen die Welt, wenn schon nicht erobern, doch zumindest erfroschen und kennenlernen. Dementsprechend ist ihr Reiseverhalten. Da werden monatelang touristische Kataloge gewälzt, es wird diskutiert, erwogen, verworfen und letztendlich ein Reiseziel gebucht, das abenteuerlich, exotisch oder bislang gänzlich unerfrorscht ist. Zweimal an den gleichen Ort zu reisen erscheint diesen Reisenden als langweilig und abgedroschen. Jedem steht wahrlich sein Abenteuer und seine Entdeckerlust zu.

Ankommen, Wiedererkennen, Wohlfühlen, Loslassen

In der vergangenen Woche wurden einmal mehr erschreckende Zahlen veröffentlicht. Zwei Drittel aller Deutschen leiden an Übergewicht und haben den Wunsch abzunehmen. Klare Gedanken, ein klares Ziel - doch der Weg dahin scheint für die meisten im Nebel zu liegen. Alle versuchen sich an Diäten, wiewohl sich nahezu jeder darüber im Klaren ist, dass dies bestimmt nicht der Königsweg ist, um Pfunde purzeln zu lassen. Mittlerweile hat es sich ja herumgesprochen, dass zwar oft genug schnell abgneommen wird, aber nach fast jeder Diät ist sehr schnell das Ausgangsgewicht wieder auf der Waage abzulesen.

Guter Rat ist nicht teuer