In der vergangenen Wochen wurden Sri Lanka Reisende aufgeschreckt durch Meldungen in den Medien, dass die Insel im Indischen Ozean vom Dengue-Fieber heimgesucht wird.
Dengue Fieber tritt alljährlich in allen tropischen Ländern auf - einige Zeit nachdem es starke Regenfälle gab. Die tagaktive Mücke, die Dengue Fieber übertragen kann, liebt kleine stehende Wasserreste, um ihre Eier abzulegen. Nachdem es in diesem Jahr heftig um Colombo herum und im westlichen Gebirge geregnet hatte, war vorauszusehen, dass die Mücke auch diesmal wieder zuschlägt - in den betroffenen Regionen.
Nachdem wir heutzutage alle an Differenzierung, exakter Information und richtiger Einordnung interessiert sind - muss betont werden, dass ausschliesslich im Hinterland von Colombo und in der Gegend um Ratnapura Menschen an Dengue erkrankten. Ansonsten bestand nirgendwo Gefahr. Es sind zwei Regionen des Landes betroffen, in die Touristen normalerweise gar nicht kommen. Im Süden, es handelt sich dort um die trockenste Region des Landes, war sowieso alles in Ordnung und in den betroffenen zwei Gebieten ist auch wieder der Normalzustand eingekehrt.

Bei vielen Ayurveda Kurgästen und Ayurveda Interessierten ist es sehr verbreitet, mit erhobenem Zeigefinger anderen Ernährungshinweise zu geben.
Da kommen oft Aussagen, wie : DU DARFST NICHT … DAS GEHT GAR NICHT … DAS IST FALSCH oder DU MUSST und DAS IST WICHTIG etc. etc. Oft wird ganz vergessen, dass ayurvedsiche Ernährung nicht pauschal für alle Menschen gleich ist, sondern jede Konstitution etwas anderes benötigt. Ayurveda ist individuell und generelle Verbote oder strikte Verhaltensmaßregeln sind beliebt, aber vollkommen fehl am Platze.
Auch manche Anweisungen während eine Ayurvedakur, werden gern als allgemeingültig auch ausserhalb einer Kur dargestellt. Während einer Kur mag es sehr wohl Empfehlungen der Ärzte geben - die aber im Alltag nicht mehr zutreffen.

Elefanten gelten in Sri Lanka als zuverlässige Glücksbringer

Elefanten in Seenot? Man mochte der dpa - Agenturmeldung vor einigen Tagen kaum Glauben schenken: dass Elefanten Wasser lieben ist bekannt, aber dass sie im Meer baden - äußerst ungewöhnlich.
Zwei riesige Dickhäuter planschten in einer Lagune und waren dabei 9 km auf das offene Meer getrieben. Ein Patroullienboot rettete die verzweifelt schnorchelnden Tiere und brachten sie zurück zu ihrer Herde. Was für ein Glück für den Glücksbringer - welch wundersame Begebenheit!